Fusion Genossenschaftsbanken. Wie lange haften Vorstand und Aufsichtsrat

Wer irrtümlich angenommen hat, die Fusionswelle unter den Volks- und Raiffeisenbanken habe mit 850 Geno Banken ihr Ende erreicht wurde getäuscht. Anfang der 90er Jahre verfolgte der BVR in einem Strategiepapier das Ziel, die seiner Zeit noch bestehenden 3.000 Volks- und Raiffeisenbanken auf 850 bis 1.000 „abzuschmelzen“. 2022 sind noch 814 selbstständige Bankgenossen übrig geblieben. Tendenz stark abnehmend.

Nachdem der Scheitelpunkt der Fusionswelle Ende 90er Anfang der 2000er Jahre erreicht schien, konnte man annehmen, dass „Druckfusionen durch Wertberichtigungen“ weitestgehend der Vergangenheit angehören würden. Selten waren Verschmelzungen betriebswirtschaftlich geboten, rechtlich gesehen waren

Weiterlesen

Empörung nicht gegen Atomwaffen, sondern gegen Fusion von Genossenschaftsbanken

Die Stadt Mutlangen im Ostalbkreis ist während des Kalten Krieges in die Weltgeschichte eigegangen. Anlass waren US-amerikanische Atomwaffen, die in diesem Teil Baden-Württembergs von 1983 bis 1990 in Richtung des Warschauer Paktes stationiert worden waren. Dagegen erhoben sich gigantische Protestwellen der Friedensbewegung, die letztlich in wesentlichen Teilen erst vor dem Bundesverfassungsgericht abebbten.

Nun nach rund vier Jahrzehnten ziehen über der Region neue gesellschaftspolitische Gewitterwolken auf, denen durchaus das Potential erheblicher Erschütterungen der Zivilgesellschaft innewohnt – allerdings in einem ganz anderen Sektor: den Genossenschaftsbanken, die aufgrund ihrer Grundregeln als kooperative Organisationen immer stärkeren Beben ausgesetzt

Weiterlesen

Stille Enteignung der Mitglieder Fusionitis unter den Genossenschaftsbanken

Nürnberg, 2. Juni 2021 (geno). Die VR meine Bank eG und die VR Bank Nürnberg eG sollen mit der VR Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG verschmelzen. Damit verbunden ist die Übergabe des Bankgeschäfts, sämtlicher Immobilien sowie des weiteren Besitzes und Vermögens der zwei bislang selbstständigen Bankgenossenschaften aus Nürnberg und Neustadt/Aisch an die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG, die sich dabei umbenennt in VR-Bank Metropolregion Nürnberg eG. Und gleichzeitig ihren bisherigen Sitz Erlangen verliert.
Ein Ausgleich zugunsten der Genossenschaftsmitglieder findet nicht statt. Sie sind die Verlierer und über ihren wahren Vermögensverlust werden sie nicht einmal informiert. Berechnungen zufolge betragen die finanziellen Einbußen bei einem Geschäftsanteil von 125 Euro der VR meine Bank eG 1.208,51 Euro, bei der VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach eG angesichts eines Geschäftsanteils von 50 Euro 270,50 Euro und der 100-Euro-Geschäftsanteil der VR-Bank Nürnberg eG erreicht 347 Euro.

Von dieser seltsamen Fusion profitieren allein die Genossenschaftsvorstände, der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) sowie der verantwortliche Genossenschaftsverband Bayern. Den Führungsspitzen der vereinigten Bank winken höhere Gehälter und höhere Pensionen.

Weiterlesen

Genossenschaftsbanken die Enteignung der Mitglieder durch eine Fusion

Allgemein

Die Mitglieder der Raiffeisenbank Musterdorf eG werden Mitglieder der Volksbank Musterstadt eG. Die Geschäftsguthaben der Mitglieder der Raiffeisenbank Musterdorf eG werden im Verhältnis 1:1 in Geschäftsguthaben der Volksbank Musterstadt eG umgetauscht. 200 Euro bleiben immer 200 Euro, auch wenn der Wertanteil erheblich höher ist. Das ausgewiesene Vermögen der Raiffeisenbank Musterdorf eG beträgt einschließlich der Geschäftsguthaben Ende des Jahres die stolze Summe von 10, 719 Millionen Euro. Eigentümer dieses Vermögens sind allein die Mitglieder dieser Bank. Jeder einzelne der 4.500 Geschäftsanteile zu je 200 Euro hat dabei einen Vermögenswert von ca. 2.405 Euro.

Aber die Mitglieder der Raiffeisenbank Musterdorf eG erhalten nach Zustimmung zur Fusion nur die von ihnen selbst eingezahlten Geschäftsanteile angerechnet, also pro Anteil 200 Euro. Wer nun fünf oder zehn Geschäftsanteile hält, verliert sogar das fünf- oder zehnfache des Vermögenswertes. Wir reden hier mal eben über Beträge in der Größenordnung von 10.000,-€ bis 20.000,-€

Die Differenz von 2.205 Euro pro Anteil geht ansonsten in das Eigentum der Volksbank Musterstadt eG über und zwar ersatzlos.

Weiterlesen

Vorstände und Aufsichtsräte in der Haftungsfalle – Genossenschaftsbanken – rechtswidrige Fusionen mit System

Wenn man angenommen hatte, die Fusionswelle bei den Genossenschaftsbanken habe mit 1.000 Instituten ihr Ende erreicht, sieht man sich getäuscht. Ende der 80er Anfang der der 90er Jahre verfolgte der BVR in einem Strategiepapier das Ziel, die seiner Zeit noch bestehenden 3.000 Volks- und Raiffeisenbanken auf 850 bis 1.000 „abzuschmelzen“.…
Weiterlesen

Musterklage gegen Fusion von Genossenschaftsbanken empfohlen – Seit 1950 rund 11.000 verschwundene Banken

Bullay,  12 . Juli 2018 (geno). Ein erster gewichtiger Schritt, um der Genossenschaftsidee in ihrem eigentlichen Sinne auf dem Sektor des genossenschaftlichen Bankwesens zum Durchbruch zu verhelfen, ist eine Musterklage. Darauf weist der genossenschaftliche Bankbetriebswirt, Fachbuchautor und igenos Vorstand, Georg Scheumann, in einem Gespräch mit der Redaktion GenoNachrichten am Donnerstag…
Weiterlesen

Fusionswelle bei Genossenschaftsbanken. Fusions-Szenario 2025: Anzahl der regionalen VR-Genobanken in Norddeutschland sinkt auf 17

Fusionswelle bei Genossenschaftsbanken baut sich auf. (GenoLeaks / 19.03.18)  Lediglich  17 regionale  „VR Genossenschaftsbanken“ reichen aus um ganz Nordeutschland mit Bankdienstleistungen abdecken, so ein aktuelles GenoLeaks Szenario für das Jahr 2025.  Statistisch gesehen fallen auf die fünf norddeutschen Bundesländer/ Stadtstaaten 18,19 Prozent der Gesamtbevölkerung und 23,4 % der Gesamtfläche der Bundesrepublik…
Weiterlesen

Fusionswelle Genossenschaftsbanken geno-bild hilft – so werden die Genossenschaftsmitglieder dazu gebracht ihr Genossenschaftsvermögen freiwillig zu verschenken

Allgemein
++++update: 15.2.2019  igenos e.V. hat auch die für  2019 geplanten Banken-Fusionen ausgewertet und bietet für jede Fusion einen umfassenden Bericht als  kostenfreies download an. Fusionswelle Genossenschaftsbanken. (Geno-Bild) Die Fusionswelle unter den Genossenschaftsbanken führt dazu, dass die Anzahl der Genossenschaften in Deutschland stagnieren. Wie konnte es soweit kommen? Fragen über Fragen…
Weiterlesen

956 Genossenschaftsbanken an Bundesbank-Umfrage beteiligt – Weitere Fusionen zu erwarten

Allgemein
Leipzig, 14. Dezember 2017 (geno). 1.555 mittlere und kleine deutsche Kreditinstitute haben sich an einer Umfrage der Deutschen Bundesbank beteiligt. Darunter waren 956 Genossenschaftsbanken, also weit mehr als die Hälfte der befragten Institute. Das erklärte Christian Drescher von der Abteilung Risikoanalysen im Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht der Deutschen Bundesbank am…
Weiterlesen

Fusions-Wirkmechanismen bei Genossenschaftsbanken kaum analysiert

Münster, 17. Mai 2017 (geno). Bemerkenswerterweise haben sich weder die genossenschaftliche Praxis noch die wissenschaftliche Analyse der Fusionen von Genossenschaftsbanken mit den Wirkungen auf den  „Member Value“ systematisch auseinandergesetzt. Damit hat nun Vanessa Arts vom Institut für Genossenschaftswesen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster begonnen. Sie erstellte dazu zwei Literaturstudien. Zum einen…
Weiterlesen