Ko-operativ eG Bochum im Aufwind

Ein Rezept bietet die Ko-Operativ eG. Sie bildet das Dach von Stadtteil-Projekten, die dem sozialen Drama ein erträgliches Maß zumuten. . Die Devise lautet „Gemeinschaftlich und nicht profitorientiert“. Unter dem Motto „Solidaropfer“ sind Projekte geplant und bereits in Arbeit, die dem eigentlichen Sinn der Genossenschaftsidee näher kommen.

Laut Internet Auftritt der Ko-Operativ eG. ist das Konzept der Dachgenossenschaft nicht neu und hat ich vor allem bei dezentralen Wohnprojekten bewährt.

Weiterlesen

Sodanns Bücher-Genossenschaft stößt an Grenzen

Die Unternehmung ist zu groß für einen alleine. „Kostet alles Geld“, sagte der Theatermann, Literat und Schauspieler Peter Sodann kürzlich der Berliner Zeitung. „Wenn jeder Bundesbürger einen Euro gäbe, hätte ich 80 Millionen. So viel brauche ich gar nicht“, scherzt der inzwischen 85jährige Sammler von DDR-Büchern im Rittergut Staucha bei Meißen. Galgenhumor hält ihn regelrecht aktiv und treibt ihn an.

Seit November 2017 existiert immerhin die Peter-Sodann-Gedenk-Bibliothek „Wider das Vergessen“ in der Rechtsform Genossenschaft….

Weiterlesen

Putin-Genossenschaft als Machtzirkel einsortiert

In Kürze begeht in Rußland eine ganz erlesene Genossenschaft ihren 25. Geburtstag. Es handelt sich um die Osero-Genossenschaft, die am 10. November 1996 gegründet wurde. Prominentes Mitglied ist der russische Präsident Wladimir Putin. „Osero“, was auf Deutsch „See“ bedeutet, ist inzwischen zum geflügelten Wort für die Seilschaften von Macht und Geld geworden. Zu den Genossenschaftsmitgliedern zählen Putins erster stellvertretender Infrastrukturminister Wladimir Jakunin, Russlands Ex-Industrie- und Bildungsminister Andrej Fursenko und der Bankier Jurij Kowaltschuk…

Weiterlesen

DDR-Verfassung 1949: „Die genossenschaftliche Hilfe ist auszubauen“

„Die genossenschaftliche Hilfe ist auszubauen“. So heißt es wörtlich in Artikel 20 der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), die am 7. Oktober 1949 – also vor genau 72 Jahren – gegründet worden ist. In dem wenige Monate zuvor – am 23. Mai 1949 – in Kraft gesetzten Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (BRD) ist dagegen keinerlei Bezug zu Genossenschaften zu finden. Zum damaligen Zeitpunkt gab es auf dem Territorium des zweiten deutschen Staates DDR allein im Sektor Handwerk bereits 1.696 Einkauf- und Liefergenossenschaften (ELG). Um den Genossenschaften per Verfassung zugewiesenen Rang gerecht zu werden, erließ der ostdeutsche Staat kurze Zeit später ein Gesetz zur Förderung des Handwerks….

Weiterlesen

Genossenschaftsausschluss gemäß Mustersatzung widerspricht Grundrechten

„Die Genossenschaft hat im Gegensatz zum Mitglied nicht das Recht, dessen Mitgliedschaft zu kündigen.“ Das stellen die Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages in der Abhandlung Nr. WD7 -3000-009/20 unter dem Titel „Einzelfragen zum Genossenschaftsgesetz“ fest. Ein Ausschluss von Genossenschaftsmitgliedern kommt nach dem Traktat nur gemäß Genossenschaftsgesetz sowie auf Grundlage der Satzung in Betracht.

Die Untersuchung widmet sich auch generellen Fragen und häufig auftauchenden juristischen Missverständnissen im Zusammenhang mit der Mitgliedschaft in einer deutschen Kooperative.

Weiterlesen
Menü