Anna Rubner – Schauspielerin geehrt Genossenschaftstheater in Eden jubiliert

Oranienburg, 29. Mai 2020 (geno). Die Eden gemeinnützige Obstbaumsiedlung eG in Oranienburg begeht in diesem Jahr das 100. Jubiläum ihres Genossenschaftstheaters. Schlüsselfigur ist die Schauspielerin, Theaterregisseurin und Kulturorganisatorin Anna Rubner. Sie wurde als Anna Juliane Marianne Szambethy im Jahr 1883 in Wien geboren. Ihre künstlerische Ausbildung absolvierte sie am Konservatorium Wien. Es folgten Stationen in Linz, Salzburg und Hamburg. Im Jahr 1915 zog sie mit ihrem Mann und drei Töchtern in die Oranienburger Genossenschaftssiedlung am nordwestlichen Rand von Berlin. Der Flecken hatte in kürzester Zeit eine legendäre Anziehungskraft für alternative und kooperative Lebensweisen entwickelt. Silvio Gesell, der Sieben-Tage-Finanzminister der Münchner Republik, wurde einer der wirtschaftstheoretischen und -praktischen Protagonisten. Er konzipierte Eden mit, lebte und arbeitete dort bis an sein Lebensende. Sein Grab liegt unweit der Genossenschaftssiedlung.

Anna Rubner übernahm Gesells Part für den Sektor Kunst und Kultur in Eden. Im Ostweg 234 der bis heute beeindruckenden Siedlung begründete sie ein Künstlertheater. Sie gab Tanzunterricht und organisierte Frauen-Gymnastik. Saal und Bühne waren die materielle Basis, die von Rubner als Haus des Schauspiels- und Theaterstudios errichtet wurde und gleichzeitig als ihre Wohnstätte fungierte.

Im Jahr 1930 wird dem Projekt von der Eden-Genossenschaft der Titel “Edener Heimatbühne” verliehen. Später zog Rubner mit ihren Mitstreitern als Künstlergemeinschaft und Schauspieltruppe 1947 und 1948 in der gesamten Region durch die Dörfer bis nach Mecklenburg. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1968 wirkte Anna Rubner in der einzigartigen Siedlungsgenossenschaft. Im 100. Jubiläumsjahr der einzigartigen Kulturinstitution suchen nun die Edener Siedlungsgenossen nach ganz konkreten Erinnerungsstücken an die aus Österreich-Ungarn stammende Künstlerin in ihren Haushalten, auf ihren Dachböden und aus anderen denkbaren Gedächtnisschachteln. ++ (th/mgn/29.05.20 – 082)

www.genonachrichten.de, e-mail: mg@genonachrichten.de, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 26.

, , , , , , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Menü