Leipziger Genossenschaft sorgt für Wiedergeburt des Konsum Chemnitz

Chemnitz, 10. August 2017 (geno). Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Untergang der Konsumgenossenschaft Chemnitz im Jahr 1994 durch ein Gesamtvollstreckungsverfahren steht eine Art Wiedergeburt unmittelbar bevor. Im Oktober dieses Jahres soll die Eröffnung der ersten Konsum-Filiale in Sachsens drittgrößter Stadt erfolgen. Über Einzelheiten und Hintergründe infomierte am Donnerstag in Chemnitz Dirk Thärichen, Vorstandssprecher der Konsumgenossenschaft Leipzig,  der die Wiederauferstehung des Konsum in Chemnitz zu verdanken ist. “Wir haben hier im Rosenhof eine erstklassige Mietfläche gefunden und werden unter der Marke ‘Konsum Chemnitz’ auftreten, denn wenn Chemnitzer Kunden in einem Chemnitzer Geschäft von Chemnitzer Verkäufern beraten werden, dann sollte auf der Filiale auch Konsum Chemnitz stehen”, so Thärichen. Das habe im Übrigen eine Kundenbefragung bestätigt.

Nach den Worten von Michael Faupel, Vorstand bei der Konsum Leipzig eG, passt das Objekt perfekt in das außergewöhnliche Standortkonzept. Es liege in einer ausgesprochen urbanen Lage und sei sowohl zu Fuß als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln und dem PKW einfach zu erreichen. Mit einer Fläche von 270 Quadratmetern werde die Filiale eher zu den kleinen Geschäften gehören. Jedoch hätten sich gerade diese in den vergangenen zwei Jahren äußerst erfreulich entwickelt. Es seien Erfahrungen gesammelt worden, wie ein vielfältiges Angebot zu günstigen Preisen auf eine überschaubare Fläche gebracht werden kann. Beim Sortiment bleibe sich der Lebensmittelhändler treu, setze auf Frische und Regionalität. Ein etwa zehnköpfiges Team bilde die Geschäftsbesatzung, die sich um die Wünsche der Kunden kümmert.

Der historische, vor mehr als 50 Jahren entstandene Standort Rosenhof erfährt seit einiger Zeit eine spürbare Belebung. Federführend ist die Grundstücks- und Gebäudewirtschafts-Gesellschaft mbH (GGG), die Mitte 2015 mit der Neugestaltung der Ladenzeile begonnen hat. Deren Geschäftsführerin Simone Kalew rechnet durch den Einzug des Lebensmittelhändlers mit zusätzlich wachsender Anziehungskraft des gesamten Geschäfts- und Serviceensembles. Der Nahversorgungsansatz und das regionale Warenangebot passe blendend zur Mieterstruktur rund um die Arkaden.

Den Chemnitzern winkt mit der Neuinstallation die Chance, wieder Mitglied einer Konsumgenossenschaft zu werden in Verbindung mit den Vorteilen einer zweiprozentigen Rückvergütung auf die Einkäufe und von drei Prozent Dividende auf die Geschäftsanteile. Der Konsum Leipzig besteht seit 1884. Zu ihm gehören gegenwärtig 68 Filialen in Sachsen (63), Thüringen (3) und Sachsen-Anhalt (2). Die Genossenschaft expandiert erkennbar und scheint sich auf diese Weise Schritt für Schritt ein mitteldeutsches Handelsnetz zu stricken. Im Vorjahr waren unter ihrem Schirm im Durchschnitt 876 Mitarbeiter und 48 Lehrlinge beschäftigt. ++ (hl/mgn/10.08.17 – 160)

www.genonachrichten.wordpress.com, www.genossenschaftsnachrichten.wordpress.com, www.genossenschaftswelt.de, e-mail: 133mgn@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , , , , , , , , ,

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »