Konsum Leipzig vertreibt Produkte französischer Genossenschaft aus Entwicklungsländern

Berlin, 17. Januar 2017 (geno). Das deutsche Tochterunternehmen der französischen Genossenschaft ETHIQUABLE vergrößert sein Handelsnetz in Deutschland. Zu den neueren Partner gehört die Konsumgenossenschaft Leipzig. Sie hat im Stadtteil Zentrum-West eine neue Filiale eröffnet, in der von Anfang an faire Produkte aus Entwicklungsländern verkauft werden. In dem neuen Geschäft waren inzwischen die peruanische Kartoffelbäuerin Espirita Guerrero Romero und die Geschäftsführerin der weiterverarbeitenden “Kooperativa Agroppia” Yanet Giovana Flores zu Gast. Beide beliefern ETHIQUABLE mit ihren Erzeugnissen. Nach den Worten von Jens Klein von Ethiquable Deutschland verbindet der Genossenschaftsgedanke die beteiligten Unternehmen.  “Mit dem gezielten Einkauf fairer Produkte können wir mit ganz geringem Aufwand viel dazu beitragen, dass anderenorts auskömmliche und menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen sichergestellt werden können. Armut und wirtschaftliche Not sind für einen großen Teil der globalen Migration verantwortlich..”  Der faire Handel sei wirksamstes Gegenmittel.  

Inzwischen vertreibt Ethiquable Deutschland mehr als 50 Produkte aus kleinbäuerlicher Produktion. Das französische Mutterunternehmen wurde 2003 gegründet. Es ist auf den fairen Handel mit Bioprodukten spezialisiert. ++ (bl/mgn/17.01.17 – 012)

www.genonachrichten.wordpress.com, www.genossenschaftsnachrichten.de e-mail: 133mgn@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , , , , , , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »