Österreich 85 Prozent Genossenschaftler nicht um ihre Kooperative besorgt

Wien, 7. Januar 2021 (geno). 85 Prozent der Genossenschaftsmitglieder in Österreich sorgen sich wegen der Corona-Krise nicht um den Fortbestand ihrer Kooperative. Das hat eine aktuelle Expertenbefragung der Universität Wien ergeben. Genossenschaften werde zu Zeiten der Pandemie das bessere Agieren zugeschrieben. Regionalität und Nachhaltigkeit würden nach Meinung einer Mehrheit in Genossenschaften verstärkt gelebt.

An der Umfrage zu der Studie, deren Ergebnisse aber nicht repräsentativ sind, haben 784 Genossenschaftsmitglieder teilgenommen. Besonders groß war die Beteiligung im genossenschaftlichen Bankensektor des Alpenlandes.
Weitere Informationen finden Sie im Online-Magazin Cooperativ auf Seite 24 ++ (ög/mgn/07.01.21 – 003)

www.genonachrichten.de, e-mail: mg@genonachrichten.de, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

Die Genonachrichten berichten regelmäßig über das Genossenschaftswesen im deutschen Sprachraum, zu dem auch Südtirol zählt. Laut aktueller Leserstrukturanalyse bezeichnen sich vor allem Mitarbeiter der Genossenschaftsverbände als regelmäßige Stammleser. Vor allem die “Change Maker” liefern wertvolle Impulsgeber. Auch Genossenschaftsvorstände interessieren sich zunehmend für unser Portal. Die Hauptzielgruppe sind Genossenschaftsmitglieder, die sich für ihre genossenschaftlichen Mitspracherecht interessieren und die Genonachrichten themenspezifisch über die interne Suchfunktion nutzen.

, , , , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Menü
Translate »