Waldgenossen im Zenit der Staatswissenschaft

Erfurt, 18. November 2022 (geno). Wald als Gemeingut zu betrachten und dies wissenschaftlich zu untersuchen, ist bisher ungewöhnlich gewesen. Dieses Wagnis ist Isabella-Marie Sander von der Universität Erfurt in der Fachrichtung Staatswissenschaft eingegangen und hat in einer Forschungsarbeit die Thüringer Waldgenossenschaften unter die Lupe genommen. Jetzt legte die junge Frau ihre Masterarbeit vor und kassierte dafür die ausgezeichnete Note 1,3.

Bezüglich einer nachhaltigen Ressourcennutzung stellt die Wssenschaftlerin zusammenfassend fest: Durch den ideellen Wert, den einige Mitglieder mit dem Ressourcensytem verbinden – der Wald und die Gemeinschaft als kulturelles und ökologsches Erbe – und die sozialeVerwurzelung in der Gemeinschaft können einige Genossenschaftsmitglieder besonders bemüht sein, das Ressourcensystem und die damit verbundene Gemeinschaft langfristig zu erhalten. Es lasse sich in den Waldgenossenschaften ein besonderes Nachhaltigkeitspotential vermuten, das sich in drei Dimensionen dokumentiert – in sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer. ++ (ue/mgn/18.11.22 – 208)

www.genonachrichten.de, e-mail: mg@genonachrichten.de, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , , , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.