Waldgenossenschaft älter als die Reformation – 500-Jahres-Jubiläum in aller Bescheidenheit

Meiningen, 19. März 2016 (geno). Die Waldgenossenschaft Defertshausen begeht in diesem Jahr ihr 500jähriges Bestehen. Inzwischen sind Schriftstücke aufgetaucht, die sogar eine Existenz der Selbsthilfevereinigung bereits im Jahr 1508 belegen. Damit ist die Genossenschaft im südthüringischen Meiningen älter als die Reformation, erklärt ihr neuer Vorsitzender Günter Rosenbusch am Sonnabend auf der diesjährigen Generalversammlung. Jedoch ist zu befürchten, dass die phänomenale Feier sehr bescheiden ausfällt, weil bei der für Juni geplanten Waldbegehung die bislang immer durch die Jagdpächter arrangierte Beköstigung mit Gerichten aus im eigenen Wald erlegtem Reh und Wildschwein gefährdet ist. Die Jäger hatten wegen der mageren Abschussergebnisse nämlich einen Antrag auf Halbierung der Pachtzahlung von vier auf zwei Euro pro Hektar Jagdfläche gestellt. Dies wurde von der Genossenschaftsversammlung jedoch einmütig abgelehnt. Von den 180 Mitgliedern der traditionsreichen Genossenschaft waren 154 stimmrechtlich vertreten.

Die bisherige offizielle Geschichtsschreibung der Waldgenossenschaft beginnt mit mehreren gesiegelten Urkunden aus dem Jahr 1516, die zusammen mit anderen wertvollen Dokumenten und Zeugnissen der Selbstverwaltungsorganisation in zwei im Jahr 1673 hergestellten Schatzkisten von Generation zu Generation weitergegeben werden. Nach den Worten des von 1990 bis 2015 amtierenden Vorsitzenden Manfred Scherbaum hatte immer der “jeweilige Rechnungsführer der Waldgenossenschaft die Truhen mit den wertvollen Dokumenten in Verwahrung.” Sein Amtsvorgänger Alfred Büchner hatte die Waldgenossenschaft über die hohen Hürden der DDR-Zeit gebracht, in der mehrfach die Enteignung und Auslösung der Jahrhunderte alten Genossenschaft drohte. In der ersten großen Generalversammlung nach dem Untergang der DDR hatte der Ehrenbürger von Meiningen, der das Schicksal dieser und weiterer Waldgenossenschaften in der Rhön und im Werratal bis zu seinem Tode mit 102. Lebensjahren mitgestaltete, mit einer leidenschaftlichen und begeisternden Rede revitalisiert. Nach Auskunft der Forstlichen Wirtschaftsberatung ist die Waldgenossenschaft Defertshausen die älteste Waldgenossenschaft weit und breit. ++ (jg/mgn/19.03.16 – 074)

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »