Genossenschaften in den Niederlanden sind Stiefkinder

Den Haag, 5. April 2017 (geno). Neue Genossenschaften in den Niederlanden haben es schwer beispielsweise im Vergleich zu Deutschland. Sie erhalten keinerlei Unterstützung aus dem Lager etablierter Genossenschaften. Die Gesetzgebung behandelt sie als Stiefkinder. So werden Führungskräfte von Genossenschaften wie Selbstständige besteuert. Eine wissenschaftliche Begleitung gibt es nicht oder kaum. Derzeit existieren vier genossenschaftliche Ausbildungszentren und drei wissenschaftliche Genossenschaftsdienste. An wenigen Universitäten wurden Sonderlehrstühle installiert. ++ (nl/mgn/05.04.17 – 069)

www.genonachrichten.wordpress.com, www.genossenschaftsnachrichten.wordpress.com, e-mail: 133mgn@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »