Volks-und Raiffeisenbanken offline bundesweiter Ausfall der Internetseiten

update: 19.00h Der verantwortliche Dienstleister GAD/fiducia meldet sich inzwischen über seinen Twitter Account. Hier geht es zur Liveverfolgung der Berichterstattung durch die Fiducia: https://twitter.com/fiducia_gad
Bullay, den 3.Juni 2021, 12.00h igenos e.V. die Interessenvertretung der Genossenschaftsmitglieder meldet aktuell einen offensichtlich bundesweiten Totalausfall der Internetfilialen der Volks- und Raiffeisenbanken.
Da die Internetseiten nicht erreichbar waren, funktioniert auch das Online-Banking der Volks- und Raiffeisenbanken nicht. Störungen der Geldautomaten wurden nur vereinzelt gemeldet.

Besorgte Mitglieder informierten heute das igenos-Büro Süd telefonisch über den Ausfall der Internetfiliale ihrer Genossenschaftsbank. Die igenos Niederlassung hat am heutigen Feiertag in einer Reihe von lokalen Tageszeitungen auf die anstehenden Banken Fusionen in der Metropolregion Nürnberg hingewiesen.

So wurde von der igenos Arbeitsgruppe Metropolregion Nürnberg in zahlreichen Lokalzeitungen und Anzeigenblättern die Projekt Homepage https://fusion-nea.de beworben.In der Anzeigenkampagne wurde die geplante Großfusion anschaulich beschrieben und die zu erwartenden (Rechts)Folgen der geplanten Bankenfusion vorgestellt. Und dazu gehört auch die Auflösung der von der Fusion betroffenen, übergebenden Genossenschaftsbank.

Ein von dieser Lektüre einigermaßen erregtes Genossenschaftsmitglied aus Neuhof a.d. Zenn versuchte gegen 11.30 einen Onlinebanking Auftrag zu erteilen. Das Genossenschaftsmitglied musste aber feststellen, dass seine Genossenschaftsbank offline war und das Internetportal nicht geladen werden konnte. Das Genossenschaftsmtiglied informierte igenos und fragte einigermaßen empört telefonisch nach, ob die Fusion denn schon stattgefunden habe. Die Internetverbindung seit tot. Die Sparkasse funktioniert, die Volksbank nicht. Wie sich später herausstellte war der Hintergrund ein gezielter Hacker Angriff, der zu einer Überlastung des zentralen Bankservers führte.

Die GenoNachrichten berichteten bereits über die geplante Fusion in der Metropolregion Nürnberg. Es handelt sich um eine bundesweite Entwicklung, die längst noch nicht abgeschlossen ist. Bereits heute ist der Großteil der Bankgenossenschaften bereits aufgelöst. Wenn sich der Trend so fortsetzt, werden wir es bundesweit nur noch mit einem Dutzend VR-Großbanken zu tun haben. Ob diese Großbanken in der Rechtsform Genossenschaft geführt werden, ist allerdings stark zu bezweifeln.

Weitere Informationen zum Thema folgen. +++update++++ Wir sind Ziel eines DDoS-Angriffs und arbeiten daran. SB-Terminals in den Filialen sind nicht betroffen und können genutzt werden. Von der Attacke betroffen waren alle Banken, die dem genossenschaftlichen IT-Dienstleister Fiducia & GAD IT AG angeschlossen sind – also die VR Banken, die Volks- und Raiffeisenbanken, PSD-Banken sowie einige Sparda-Banken, etwa die Sparda Berlin und die Sparda Südwest. Die Fiducia & GAD bestätigte die Störung am Mittag. Auf der Seite des Bundesverbands der Volks- und Raiffeisenbanken fehlten jedoch jegliche Hinweis auf die bundesweite Störung.

+++update ++++“fiducia via twitter: Die Angreifer haben uns nun in einem anderen Umfeld attackiert, sodass wiederum die Webservices einiger Banken offline sind. Wir arbeiten daran, auch hier möglichst schnell eine Lösung zu finden.8:25 nachm. · 3. Juni 2021·Twitter Web App


( dieser Beitrag wird derzeit aktualisiert)

, , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

10 + 4 =

Menü