Genossenschaft “Generationenwald” im Steilflug – Panama in positivem Rampenlicht

Panama-Stadt/Hamburg, 1. Februar 2021 (geno). Die Genossenschaft “Generationenwald” hat im Krisenjahr 2020 in Panama 50 Hektar Land zum Aufforsten dazu kaufen können. Zudem wurde eine neue Baumschule in dem indigenen Dorf Piriati eingerichtet. Im Übrigen betrachten die Träger der in Hamburg ansässigen und in dem mittelamerikanischen Land agierenden Kooperative den Ausbruch und die Verbreitung der Corona-Epidemie als Folge des klimaschädlichen Wirtschaftens. Der Verdacht, dass dieser Zusammenhang zu einer menschheitsgefährdenden Zoonose führt, nimmt zu. Springen Erreger von Infektionskrankheiten von Tieren auf Menschen über, sprechen Wissenschaftler von Zoonosen. Häufig erfolgt dieser Übergang nicht direkt, sondern über Zwischenwirte. Das können Haustiere oder Wildtiere sein. So die Internet-Präsentation der Genossenschaft Generationenwald hervor.

Dort wird desweiteren über den enormen Steilflug des genossenschaftlichen Projekts informiert: “2019 war für uns das erfolgreichste Jahr in der Geschichte der Genossenschaft. Unsere Gemeinschaft wuchs auf über 870 Mitglieder aus 18 Ländern an. Insgesamt konnten wir Gesamtinvestitionen in Höhe von 3,221 Millionen Euro für Klima- und Umweltschutz erreichen.” Die Mitgliederzahl habe sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Inzwischen ist die Zahl der Genossenschaftmitglieder aktuell auf 1.500 emporgeschnellt und das Kapital sei auf 6,2 Millionen Euro gestiegen, berichtet Xenia Böttcher aus dem ARD-Studio Mexiko City am vergangenen Wochenende. In der Sendung “Weltspiegel” am Sonntagabend stellten die beiden Initiatoren des Genossenschaftsprojekts, der Hamburger Andreas Eke sowie die panamaische Forstwissenschaftlerin und -ingenieurin Iliana Asmien, das Projekt vor. Sie sind die seit fast drei Jahrzehnten treibenden Kräfte und Gründer des nachhaltigen Geschäftsmodells. Ihr zweites Ziel rückt näher: Nachahmer finden – vor allem vor Ort. Viele haben nach den Worten von Mitarbeiter Jorge Cunampio gelernt, wie wertvolle tropische Bäume angepflanzt werden. Es ist neben Vorteilen für Mensch, Finanzen und den Planeten Erde auch mit direkte Mitgliederförderung für die an der Genossenschaft Beteiligten verbunden: Ein weiteres Beispiel: Weiterbildung, Rente und Krankenversicherung. ++

www.genonachrichten.de, e-mail: mg@genonachrichten.de, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , , , , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

zwanzig − 10 =

Menü