Weitere Stufe zur Organisation des Raiffeisen-Jubiläums gezündet

Berlin, 23. November 2017 (geno). Die Organisatoren der Friedrich Wilhelm Raiffeisen-Feierlichkeiten zum 200. Geburtstag des deutschen Genossenschaftspioniers haben am Donnerstag eine neue Stufe gezündet. Ab sofort können Interessenten sich Werbematerial, Logos, ein PR-Handbuch und ein “CD-Manual” von der zum Jubiläum eingerichteten Homepage herunterladen und verwenden. Die Materialien sind unter Einhaltung der Nutzungsbedingungen frei verfügbar. Genossenschaften aller Bereiche sind zum Mitmachen aufgerufen. Sie werden ermuntert ihre eigenen Medien zu aktivieren, um ihre Genossenschaft vorzustellen oder zu ihren Veranstaltungen einzuladen. “Wir wollen nicht nur an einen großen deutschen Reformer erinnern, sondern noch mehr Menschen für die moderne Genossenschaftsidee faszinieren”, heißt es in dem veröffentlichten Appell.

Die Kampagne wird am 31. März 2018 einen Höhepunkt erreichen. An diesem Tag jährt sich der Geburtstag von Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum 200. Mal. Der gebürtige Westerwälder hat gemeinsam mit dem Sachsen Hermann Schulze-Delitzsch die deutsche Genossenschaftsbewegung in der Epoche der Industrialisierung umfassend vorangebracht. Sie gehören zu den Initiatoren der ersten Genossenschaftsgesetze dieser Zeit.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schirmherrschaft über das Raiffeisen-Jahr übernommen. Kritische Stimmen raunen ihm zu, dem Genossenschaftssektor und der ganzen Gesellschaft Wege zu empfehlen, die von einer Konkurrenz-Wirtschaft wegführt und auf die Kooperations-Ökonomie zusteuert. Es sei eine Tatsache, dass in vielen anderen europäischen Ländern die Ideen Raiffeisens erfolgreicher weiterentwickelt worden sind als in Deutschland. In deutschen Landen mangele es an Genossenschaftsbegeisterung. Dafür gebe es eindeutige Belege. So müsste Deutschland  – im Maßstab zur Schweiz – 100.000 Genossenschaften haben. In Wirklichkeit existierten aber nur 7.500 Genossenschaften. Ob für ein nachhaltiges Aufholen des Rückstands die angelaufene Erinnerungskampagne wirksam genug ist, wecke Zweifel.  ++ (ju/mgn/23.11.17 – 234)

www.genonachrichten.wordpress.com, www.genossenschaftsnachrichten.wordpress.com, www.genossenschaftswelt.de, e-mail: 133mgn@gmail.com, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , , , , , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »