Abkehr von genossenschaftlicher Kibbuz-Bewegung

Tel Aviv, 10. September 2019 (geno). Die zionistische Kibbuz-Bewegung in Palästina verkörperte lange Zeit eine genossenschaftliche Alternative zum privaten Grundbesitz. Dieser Trend ist nunmehr beendet. Das stellt der amerikanische Linguist und anarchistische Philosoph Noam Chomsky fest. Der entscheidene Bruch sei bereits mit dem Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1967 erfolgt. Mit der Annexion der palästinensischen Gebiete habe Israel sein liberales Selbstbild unwiderruflich aufgegeben. Seit diesem Sündenfall betreibe der Staat Israel mitsamt seiner Regierungen eine aggressive Siedlungspolitik. ++ (kb/mgn/10.09.19 –

www.genonachrichten.de, e-mail: mg@genonachrichten.de, Redakion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

Weitere GenoNachrichten zur genossenschaftlichen Kibbuz Bewegung

, , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
Translate »