Neues Genossenschaftsbuch fordert „profitfreie Räume“

Marburg, 29. Juli 2022 (geno). Die Marburger Büchner-Verlag eG informierte am Freitag über die Veröffentlichung eines neuen Buches. Autor Wolfgang Fabricius fordert darin „profitfreie Räume“, die virtuelle Gemeinschaften bilden und eine Selbstversorgung in allen Bereichen der Daseinsvorsorge ermöglichen.

Der Verlag schreibt: „Wie die Erde wieder zum Gemeingut von Menschen, Tieren und Pflanzen werden kann und wie Eigentum sowie Nutzung der Ressourcen in VerbaucherInnenhand zu überführen ist, wird an historischen und verschiedenen aktuellen Projekten aufgezeigt.“ Dabei müsse der Wandel „von unten“erfolgen, über die unzähligen Umweltgruppierungen, Verbraucher-Initiativen und Konsumgenossenschaften. Die Arbeitskraft der Ärmeren dürfe nicht mehr länger die Goldgrube der Reichen sein. Gemeingutökonomie könne über bereits existierende und neu zu gründende profitfreie Räume die Produktionskette erobern, das Finanzkapital durch Solidarkapital ablösen und in Gemeingut überführen. Der Autor Wolfgang Fabricius ist auch in der Berliner Genossenschaftsszene aktiv. ++ (wf/mgn/29.07.22 – 113)

www.genonachrichten.de, e-mail: mg@genonachrichten.de, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

zwei × 4 =