Ringen um die PGH

Halle an der Saale, 11.Mai 2021 (geno). In der ganzen DDR gab es im Dezember 1955 erst 85 Produktionsgenossenschaften des Handwerks (PGH) mit 2.290 Mitgliedern. Ihre Entwicklung hatte sich keineswegs in allen Fällen als erfolgreich erwiesen. So beschreibt eine bemerkenswerte Publikation der Handwerkskammer Halle an der Saale mit dem Titel “1000 Jahre Handwerk in der Mitte Deutschlands” die Situation um die Bildung von Handwerkergenossenschaften iin der Nachkriegszeit im zweiten deutschen Staat nach der Teilung Deutschlands. Ein ganzes Kapitel der Jubiläumsschrift steht deshalb unter der Überschrift “Das Ringen um die PGH”.

Aktuellen Bestandsdaten aus dem Handwerkskammerbezirk Halle an der Saale zufolge gab es per 31. Dezember 2020 dort 22 aktive eingetragene Genossenschaften. Wie Pressesprecher und stellvertretender Hauptgeschäftsführer Jens Schumann gegenüber der Redaktion GenoNachrichten mitteilt, konnte nicht ermittelt werden, welche davon “echte” Nachfolger einer PGH aus der DDR-Zeit sind. Es fehle an systematischer auswertbarer Unternehmenshistorie. Anlässlich Firmenjubiläen der jüngeren Geschichte seien Einzelrecherchen im Archiv des Hallenser Kammerbezirks vorgenommen worden. Einer Aufstellung aus dem Jahr 1991 gehe hervor, dass Handwerkergenossenschaften in der Rubrik Rechtsform als “Sonstige” registriert und nicht einzeln ausgewiesen waren.

Aus dem Handwerkskammerbezirk Cottbus verlautet, dass in dessen Bereich im Jahr 1990 noch 94 PGH eingetragen waren. Pressesprecherin Veronika Martin teilt mit, dass Mitglieder von PGH nur bis Mitte der 70er Jahre bekannt sind. Spätere Meldungen seien nicht mehr Pflicht gewesen. Laut Einigungsvertrag seien sie verpflichtet gewesen, sich umzugründen. “Wer dies nicht bis zum 31. Dezember 1993 getan hatte, wurde per Gesetz aufgelöst”.

Seit 2020 zeichnet sich eine Trendwende ab. Es werden wieder mehr Genossenschaften gegründet, auch wenn der Begriff Handwerk jetzt etwas weiter gefasst werden sollte. Ein schönes Beispiel dafür ist die inzwischen mehr als 150 Genossen zählende Werkskooperative der TechnikfreundInnen WTF KOOPERATIVE eG oder die Ideen Manufaktur s:coop. Beide Genossenschaften sind Teil der neuen CoopGo Bewegung.

++ (hw/mgn/11.05.21 – 060)

www.genonachrichten.de, e-mail: mg@genonachrichten.de, Redaktion: Matthias Günkel (mgn), tel. 0176 / 26 00 60 27

, , , , , , , , , , , , ,
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

eins × 1 =

Menü